Angebot des Monats

          Angebot im November

Fairafric -Schokolade aus Ghana

Für fairafric steht die Verlagerung der Wertschöpfung nach Afrika im Vordergrund.


From bean to bar in Africa!


Durch die Produktion vor Ort schaffen wir qualifizierte und gut bezahlte Arbeitsplätze.

Jeder dieser Jobs schafft laut Weltbank weitere 2,8 Jobs in Zuliefererbetrieben. Durch das gesteigerte Einkommen können unsere Arbeitnehmer ihren Kindern den Zugang zu weiterführender Bildung ermöglichen. Der nachhaltige Weg aus der Armut gelingt, davon sind wir überzeugt, durch Bildung. Dies ist auch der Ansatz unserer Partnerkooperative Yayra Glover.

Die Bauern durchlaufen den Prozess der Bio-Zertifizierung und werden dafür durch unseren Bonus von 600$ pro Tonne Kakao unterstützt. Zusätzlich investiert die Kooperative in die Ausbildung der Bauern. Das kommt der Ertragsmenge und der Qualität zu Gute. Und es lohnt sich für die Bauern, sie erwirtschaften aus eigener Kraft heraus zusätzliches Einkommen.

Wir haben nachgefragt, was sie als erstes mit dem gesteigerten Einkommen machen würden. Die Antwort war Bildung, die Bildung ihrer Kinder steht für unsere Bauern im Vordergrund.

Qualifizierte Arbeitsplätze

Das bewirtschaften von Kleinstfarmen ist eng mit hoffnungsloser Armut verbunden. Arbeit im verarbeitenden Gewerbe nicht. Echter Wandel kann nur passieren, wenn Menschen sich vom Kleinbauerntum wegbewegen.


Besserer Zugang zu Gesundheitsfürsorge

Die Familien von Arbeitern in der Produktion können sich Gesundheitsfürsorge leisten. Notwendige Behandlungen müssen nicht wegen Geldmangel aufgeschoben werden.


Bildung kostet Geld.

Während Kleinbauern kaum die Gebühren für die Grundschule aufbringen können, erlaubt ein qualifizierter Arbeitsplatz die Ausbildung der Kinder bis hin zum Universitätsabschluss.


Gleichberechtigung

Die Hälfte des Vorstandes unserer Partnerkooperative ist mit Frauen besetzt. Wir unterstützen sie dabei, die Einkommenskraft der weiblichen Mitglieder nachhaltig zu stärken, z.B. mit Workshops zum Seife produzieren.


Fähigkeiten & Kapazitäten

Wertschöpfung in Afrika ist wegen der schlechten Infrastruktur kaum möglich. Wenn es mehr Unternehmen wie fairafric gibt, steigt lokal die Qualität von Services und Infrastruktur was wiederum neue Unternehmen anlockt.


Nachhaltigkeit

Zusammen mit unseren Partnern helfen wir Farmern ihre Farmen nachhaltiger zu bewirtschaften. Gleichzeitig arbeiten wir ständig daran unseren eigene Nachhaltigkeit zu optimieren.

Impressum


Arbeitskreis Eine Welt Isny

Cornelie Schmid

Grafenweg 7, 88316 Isny / Allgäu

www.weltladen-isny.de

Fotos: reneloeffler.com

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Seite weiter verwenden, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies einverstanden.

Akzeptieren